Skip to main navigation Skip to main content
Sie befinden sich hier:

27. Juni 2022: Markteinschätzung der DVFA Kommission Immobilien – Alte Welt vs. Neue Welt – Die Trendwende auf dem Immobilienmarkt am Beispiel Büroimmobilien

Die DVFA Kommission Immobilien geht in ihrer aktuellen Markteinschätzung detailliert auf das Thema Zinsen und den Einfluss der Zinsentwicklung auf den Büroimmobilienmarkt ein:

  • Überfällige Zinswende der EZB transformiert den Markt
  • 10-Jahres-Zinsswap „explodierte“ von null Anfang 2022 auf 250 BP im Juni
  • Langfristige Fixzinsen für Baugeld mit schnellstem Anstieg innerhalb von 6 Monaten seit Jahrzehnten
  • Faktoren- und Kaufpreisanpassungen bei Immobilien absehbar – Ausmaß der Abwärtsbewegung noch Verhandlungssache
  • Transaktionssicherheit und „Cash is king“ – Eigenkapitalstarke Käufer gewinnen an Bedeutung
  • FK-Zinsen notieren nun regelmäßig über den (noch) moderaten Anfangsrenditen der Immobilien – positiver Leverage ist damit praktisch ausgeschlossen
  • Toxische Mischung für Developer ohne bereits definierten Exit und mit steigenden Bau- und Finanzierungskosten zeichnet sich ab
  • Komparative Attraktivität der Anlageklasse „Festverzinsliche Wertpapiere“ steigt zu Lasten der Immobilie – Immobilienaktien im Vergleich zu Ende 2021 deutlich im minus
  • Immobilien als Inflationsschutz – ja aber…
  • Indexierungsvereinbarungen bei hohen Inflationsraten mit Brisanz: Durchsetzbarkeit der Steigerungen, aber auch Index Caps stellen Marktteilnehmer vor neue Herausforderungen
  • Konsequente Umsetzung der Klimaziele und Einbindung der Immobilienwirtschaft in Emissionshandel muss bewältigt werden – Herausforderungen im Asset Management

Zur ausführlichen Markteinschätzung

Presse:

Zinswende und Baukosten als Gamechanger für Büros. portfolio institutionell, 28. Juni 2022

Trendwende bei Immobilien – zum Nachteil von Institutionellen mit Fremdkapital-Anteil. private-banking-magazin.de, 04.07.2022

14. Dezember 2020: Markteinschätzung / Stellungnahme - DVFA Kommission Immobilien sieht keine Einschränkungen bei Möglichkeiten zur Herleitung belastbarer Marktwerte – „Herausforderndes Marktumfeld“ für Immobilienwertermittlungen infolge von Covid-19

Die DVFA Kommission Immobilien kommt in ihrer Analyse der aktuellen Immobilienmarktlage in Deutschland zu dem Schluss, dass keine generellen Einschränkungen bestehen, um für Jahresabschlüsse belastbare Fair Values/Marktwerte herzuleiten. Investoren und Immobilienbewerter sollten auf bestimmte Aspekte im Bewertungsprozess verstärkt achten. Insbesondere im Umgang mit „Special Assumptions“ und „Disclaimern“ ist Vorsicht geboten.

In der vorliegenden Stellungnahme bringt die DVFA Kommission Immobilien unter der Leitung von Professor Sven Bienert, Universität Regensburg, ihre Markteinschäzung zum Ausdruck und ordnet die aktuelle Diskussion zu Möglichkeiten und Grenzen der Grundstückswertermittlung im deutschen Immobilienmarkt vor dem Hintergrund der aktuellen Covid-19-Auswirkungen. Darüber hinaus werden Hinweise gegeben, um das Bewusstsein für Anforderungen an qualitativ hochwertige Bewertungsgutachten weiter zu fördern. Die folgenden Ausführungen sollen insbesondere Investoren Orientierung geben, was diese als Auftraggeber von Bewertungsgutachten vom Sachverständigen erwarten können (bzw. vice versa was dieser liefern kann).

Weiterlesen

Presse:

DVFA sieht Marktrisiken, aber keine Bewertungsunsicherheit. Immobilien-Zeitung, 14. Dezember 2020

30. April 2020: DVFA Kommission Immobilien: 10 Thesen zu weiteren Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Immobilieninvestmentmarkt

Die aktuell dominierende Diskussion um „Mieter-Vermieter-Stundungsaspekte“ ist nur die erste sichtbare Auswirkung auf die Immobilienbranche. Diverse weitere Wirkungswellen und indirekte Rückwirkungen der Realwirtschaft werden den Immobilieninvestmentmarkt massiv belasten – so die zentrale These der DVFA Kommission Immobilien.

Die Corona-Pandemie legt aktuell die Fragilität des Wirtschaftssystems insgesamt offen und könnte zu grundlegenden Umwälzungen führen – und auch die Immobilienwirtschaft strukturell verändern. Vor diesem Hintergrund beleuchtet die DVFA Kommission Immobilien mögliche Wirkungsketten der Pandemie in 10 Thesen. Dabei wird klar, dass es bei den aktuell sichtbaren Auswirkungen nicht bleiben wird und die Branche sich auf weitere massive Veränderungen einstellen muss. Die Einschätzung der Auswirkungen geht dabei u.a. auf Teilaspekte wie Transaktionsvolumen, Vermietungsleistung, Home-Bias/grenzüberschreitende Deal-Entwicklung, Risikoprämien, Entwicklung von Gebühreneinnahmen, Kreditvergaben im Bestand- und Neukundengeschäft, Covenants und Liquiditätsentwicklung ein. Beim Lesen wird schnell klar: ein Back-to-Normal wird es so rasch nicht geben.

Download:

Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den Immobilieninvestmentmarkt/10 Thesen zu künftigen Wirkungsketten

Presse:

Zehn Thesen zu Corona-Auswirkungen auf Immobilieninvestments. DEAL MAGAZIN, 01. Mai 2020

DVFA: Immobilieninvestoren dürfen Last nicht alleine tragen. IMMOBILIEN ZEITUNG, 02. Mai 2020

Der Immobilien-Tsunami kommt erst noch. PLATOW, 08. Mai 2020 (kostenpflichtiger Content)

09. Januar 2020: DVFA Studie zu Sustainable Development Goals: Anbieter, Methoden, Daten und Output im Überblick

Die Ausrichtung an den „Sustainable Development Goals“ (SDGs) der Vereinten Nationen ist nicht so einfach, wie es den Anschein hat, und erfolgt bis heute sehr uneinheitlich. Eine aktuelle Studie der DVFA Kommission Sustainable Investing zur SDG-Auswirkungsmessung bietet einen Marktüberblick über die derzeit verfügbaren Messungen, Analysetools sowie Anbieter und hält einige Einschätzungen und Empfehlungen bereit.

Die Autoren der Studie, Christoph Klein und Dr. Rupini Rajagopalan, halten die 17 Nachhaltigkeitsziele aus dem Jahr 2015, obwohl zur Bewertung von Staaten eingeführt, für einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu effektiven nachhaltigen Investitionen in Unternehmen. Die SDGs haben aus ihrer Sicht das Potential, den Fokus der Marktteilnehmer und der Wissenschaft auf den Zweck und die positiven Auswirkungen von Investitionen zu verlagern. Bislang werde die Umsetzung von ESG-Überlegungen allerdings eher als umsichtiges Risikomanagement betrachtet.
Klein und Rajagopalan gehen folgenden Fragen nach: Wie können die SDG bezogenen Auswirkungen von Finanzinstrumenten und Fonds gemessen werden? Was wird eigentlich gemessen? Was ist die definierte Methodik? Welche Arten von Daten werden benötigt? Was ist der analytische Output?

Die Studie bietet einen Marktüberblick, versteht sich aber nicht als Empfehlung für den einen oder anderen Anbieter. Das DVFA Papier konzentriert sich auf die zwölf Anbieter, die aus Sicht der Autoren ihre Tools einer breiteren Kundenbasis anbieten.

Unabhängig von den unterschiedlichen Methoden zur Messung werten die Autoren die SDGs positiv, da Unternehmen und Finanzmärkte eine gemeinsame Sprache für ein zweckorientiertes Ziel haben. Aus Sicht der Anleger halten es Klein und Rajagopalan für wichtig, dass mehr Klarheit darüber bestehe, wie die SDGs zur Messung des positiven Impacts von Investitionen genutzt werden können. Die Unternehmen müssten darüber hinaus auch bessere Impact-Daten liefern, die den Investoren zur Verfügung stehen.

Da die Messung der Auswirkungen aus Sicht der Autoren noch nicht standardisiert ist, sei es von Bedeutung, dass das Wachstum der Auswirkungen der Unternehmen auf Umwelt und Gesellschaft kontinuierlich gemessen werden. Zum Ende ihrer Studie empfehlen die Autoren folgende Schritte, um Klarheit und Standardisierung für Datenanbieter, Unternehmen und Investoren zu schaffen und um „SDG Washing“ zu beenden:

  • Nennen Sie die Quellen der Information.
  • Wenn die Zahlen nur Schätzungen sind, geben Sie an, wie diese Zahlen berechnet wurden.
  • Seien Sie transparent in Bezug auf die Methodik und die Argumentation bei der Zuordnung der SDGs.
  • Achten Sie auf Konsistenz der Wirkungskennzahlen und Begründungen, wenn es zu einer Änderung der Methodik kommt.
  • Um die Veränderung der Auswirkungen gegenüber dem Vorjahr darzustellen, sollten Sie die gleiche Methodik der Berechnung des Impacts anwenden, also entweder die Nettoauswirkung oder z.B. den Umsatz mit SDG Impact.

Downloads:

DVFA Studie SDG-Auswirkungsmessung

DVFA Study SDG Impact Measurement

Presse:

Große Studie zu Sustainable Development Goals (SDGs) veröffentlicht. Institutional Money, 09. Januar 2020

Impact measurement requires more clarity, says German study. EXPERT INVESTOR, 13. Januar 2020